Smartwatch: exklusiv läuft gut!

Mit exklusiven Juwelier-Strategien beweisen Smartwatch-Hersteller, dass sie trotz großer Erfolge bei Media Markt & Co. auch an den Juwelier glauben. Nach Garmin, der schon längere Zeit seine hochwertigsten Modelle ausschließlich über den Uhrenfachhandel verkauft, will nun auch Samsung verstärkt exklusive Modelle für den Juwelier herausbringen. Und auch die von Komsa vertriebenen Gesundheits-Uhren von Viita setzen voll auf den Juwelier.


Smartwatch und Juwelier, das scheint zusehends zu passen. Immer mehr Hersteller suchen für ihre besten Produkte den Juwelier und haben in ihrer Strategie für das Jahr 2019 den Juwelier in ihren Fokus gerückt. Bei Garmin gibt es sogar Produkte und ein eigenes Außendienstteam für gehobene und auf Smartwatch spezialisierte Juweliere. Das Top-Modell Chronos wird noch nicht mal im Sportfachhandel verkauft. Und siehe da: Viele Juweliere wie beispielsweise die Goldschmiede Triebel in Bamberg verkaufen genau diese Spitzenmodelle aus Titan mit Titanarmband für 1.300 Euro VK auch stückzahlenmäßig am besten. Insgesamt kommt Triebel bei Garmin auf einen Durchschnittsbon von etwas mehr als 900 Euro VK.

Auch Samsung fängt nun an, seine Modellreihe an Produkten auszubauen, die sich speziell an Juweliere richten. Dies erfuhren die Teilnehmer der Komsa-Road Show. Gleiches gilt für Viita. Die neue Smartwatch-Marke aus Österreich hat sich vor allem auf den Gesundheitsaspekt fokussiert und bietet hier mit eigen entwickelten Apps und Anwendungen gute Argumente für den Juwelier. Alle drei Firmen werden in Deutschland vom Telekommuniktions-Distributor Komsa vertrieben.

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hat diesen Trend bestätigt. Zum Ablauf des ersten Quartals wurden aktuelle Zahlen vorgelegt, die sich auf den Zeitraum zwischen April 2017 und März 2018 beziehen und zum Vorjahreszeitraum verglichen werden. Die Tendenz ist eindeutig positiv. Die Wachstumsraten in allen drei Smart-Segmenten, den Fitnesstracker, den Connected Watches und den Smartwatches, sind enorm. Die höchsten Zuwachsraten haben die Connected Watches. Überaus positiv hat sich das Segment der reinrassigen Smartwatches entwickelt. Die Stückzahlen stiegen um 46 Prozent, der Durchschnittspreis liegt nun bei 350 Euro pro verkaufter Uhr. Diese Zahlen beziehen sich auf den Gesamtmarkt, also auch auf die großen Technik-Händler.

Ähnliche Artikel