Hamilton: Ein Stück Hollywood fürs Handgelenk

Hamilton war 2014 eine Partnerschaft mit den Machern des Hollywood-Blockbusters „Interstellar“ eingegangen, die Uhren der Marke waren im Film zu sehen. Nun kommt ein Spezialmodell zum Film auf den Markt – allerdings guckt der Juwelier in die Röhre.


Einer der emotionalsten Momente des Films „Interstellar“ war jener, als der NASA-Pilot Murph Cooper (gespielt von Matthew McConaughey) ein One-Way-Ticket in den Weltraum wahrnahm. Er verabschiedete sich von seiner Tochter und schenkte ihr seine Uhr, eine Hamilton Khaki Pilot Day Date.

Dieses Special-Edition-Modell wurde seitdem nie hergestellt oder verkauft, aber das ändert sich dieses Jahr mit einer limitierten Auflage in einer speziellen Verpackung, die von dem Produktionsdesigner des Films entworfen wurde. Der UVP der Uhr wird voraussichtlich bei zirka 1.000 US-Dollar liegen.

Exklusiver Verkauf nur über Hamilton-Webseite

Es wird 2.555 Stück des Zeitmessers mit 42-mm-Stahlgehäuse und Automatikantrieb geben, aber keines davon wird den Weg zum Einzelhändler finden. Der Grund: Hamilton verkauft dieses Sondermodell exklusiv auf Hamiltonwatch.com.

Anfang 2017 fuhr Omega eine ähnliche Strategie und verkaufte Uhren direkt an Konsumenten – über die Plattform Instagram. Die Aktion war ein voller Erfolg: Die Uhren waren innerhalb von vier Stunden ausverkauft. Das Unternehmen verkaufte ein auf 2012 Stück limitiertes Sondermodell seines Longsellers „Speedmaster“ namens „Speedy Tuesday“ exklusiv über seine Social Media-Seite. Und die Liebhaber rissen sich förmlich um das gute Stück. Innerhalb von etwas über vier Stunden waren die Sondermodelle allesamt verkauft. Je 5.800 Franken mussten die Käufer ausgeben. Will heißen: Omega hat damals in exakt 4 Stunden, 15 Minuten und 43 Sekunden 11,7 Millionen Franken umgesetzt.