So gut funktionieren die Xenox-Tower!

Basic-, Fashion- und Topseller-Tower. Xenox hat sein Sortiment auf drei Xenox-Tower aufgeteilt und kann somit am P.O.S. optimal präsentiert werden. Eine Analyse des Fashion-Towers.


Die Grundidee des Fashion-Towers – einer der drei Xenox-Tower – ist aufgegangen. Die Kombination von Drehvitrine und dem Sortiment Fashion-Schmuck funktioniert beim Juwelier im Verkauf. Die bisherigen Verkaufszahlen lassen nur einen Schluss zu: Der Fashion-Tower funktioniert. Und somit ist das ohnehin erfolgreiche Kapitel der Drehvitrine beim Juwelier um einen Aspekt erweitert. Denn Drehvitrine und Lifestyle(-Schmuck) schließen sich nicht aus. Ein weiteres Fazit der Verkaufsanalyse: filigraner Symbolschmuck ist weiterhin großer Trend.

Die Analyse bezieht sich auf die Verkaufszahlen (Oktober bis Dezember 2016) von 15 deutschen Juwelieren. Es sind große und kleine Häuser, in großen und kleinen Städten, Einzeljuweliere und Kaufhäuser. Allen gemein ist, dass sie Neukunden von Xenox (Stütz) sind, es also keine Verschiebungen der Umsätze aus dem Standardprogramm der Marke gibt. Die Ergebnisse indes sind vergleichbar.

Alle Testjuweliere haben zwischen 9.000 und 12.000 Euro Umsatz gemacht, berichtet Vertriebsleiter Andreas Götz. Somit hätte sich die Erstinvestition für die 228 Artikel im Fashion-Tower (Durchschnitts-VK: 57 Euro) in rund vier bis fünf Monaten amortisiert, hochgerechnet ergibt sich ein Jahresumsatz von 25.000 bis 35.000 Euro (auf 56 x 47 cm (!) Grundfläche) und eine Lagerumschlagshäufigkeit von 2 bis 3. Die Erstausstattung (rund 5.000 Euro EK) kann über sechs Monatsraten finanziert werden, das Möbel gibt es momentan gratis.

Doch von allein kommt der Erfolg nicht. Voraussetzung ist die beste Platzierung mit hoher Kundenfrequenz, eine gute Zugänglichkeit von allen Seiten,  regelmäßige Nachbestellung sowie der Stromanschluss für die LED-Beleuchtung.

Auch die unterschiedlichen Seiten des Xenox-Tower Fashion haben wir der Analyse unterzogen und herausgefunden, dass sie unterschiedlich abgeschnitten haben:

Xenox Fashion-Tower Segmente Analyse

Platz 1: Symbolic Power 40 %

Diese Seite der Drehvitrine ist die mit Abstand ertragreichste. 40 % aller verkauften Schmuckstücke des Fashion-Towers stammen von dieser  Seite. Gezeigt wird filigraner Symbolschmuck. Absoluter Bestseller ist weiterhin das Infinity-Design (liegende Acht).

Platz 2: Lovestory und Pearl Dreams: 27 %

Von wegen „Perle geht nicht“. Diese Seite des Drehturms ist zur Hälfte mit Perlenschmuck bestückt. Darüber sind Herzmotive präsentiert.  Gemeinsam machen sie 27 % des Gesamtumsatzes aller vier Seiten aus. Die Perlendesigns kosten zwischen 29 und 69 Euro.

 Platz 3: Silver Circle (Zarge): 22 %

Die Solitär-Designs in Zargenfassung ergeben rund 22 % des Vitrinenumsatzes. Kein Produkt dieser Seite kostet mehr als 69 Euro (925/-  Sterling-Silber). Oben angeordnet sind die weißen Designs (immer im Set gezeigt), in der Mitte die gelbgoldenen, unten die roségoldenen.

Platz 4: Silver Circle (Krappe): 10 %

Solitär-Bestseller in Krappenfassung, Pavédesigns und Memoireringe werden auf dieser Seite gezeigt, die rund 10 % des Vitrinenumsatzes ausmachen. Eine vergleichsweise große Auswahl an Creolen (unten) gehört ebenfalls in diese Bestsellerpräsentation.

Ähnliche Artikel