Denkmalschutzpreis für Junghans

Junghans-Inhaber Dr. Hans-Jochem Steim hat den Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg 2018 entgegen genommen. Erhalt und Pflege des historischen Terrassenbaus wurden gewürdigt.


Mit dieser Auszeichnung würdigen der Schwäbische Heimatbund und der Landesverband Badische Heimat die beispielhafte denkmalschützerische Leistung für den Erhalt und die Pflege des historischen Terrassenbaus in Schramberg (Kreis Rottweil) und die Transformation in ein Museum. „Sie haben ein Juwel deutscher Industriearchitektur in neuem Glanz erstrahlen lassen und einem Traditionsunternehmen so ein zweifaches Denkmal gesetzt“, lobte Katrin Schütz, Staatssekretärin im baden-württembergischen Wirtschaftsministerium, das Engagement der Unternehmerfamilie Steim. Der Schramberger Unternehmer und Eigentümer der Uhrenfabrik Junghans erwarb den Terrassenbau vor sieben Jahren und ließ ihn zwischen 2016 und 2018 aufwändig sanieren. Im Juni vergangenen Jahres öffnete dort das neue Junghans Terrassenbau Museum, gezeigt werden auf neun Terrassen die Geschichte der handwerklichen Uhrenherstellung im Schwarzwald sowie der Firma Junghans und der Zulieferindustrie für Uhrfedern. Die Konzeption für das Junghans Terrassenbau Museum haben das Stuttgarter Atelier Brückner und Ausstellungsgestalter Arkas Förstner aus Schramberg entwickelt. Die aufwändige Sanierung des Gebäudes wurde von Architekt Jürgen Bihlmaier aus Schramberg geleitet.

Der Junghans Terrassenbau ist ein einzigartiges, speziell für die Hanglage konzipiertes Produktionsgebäude. Geplant wurde er vom Stuttgarter Architekten Philipp Jakob Manz (1861- 1936). Die Bauzeit betrug zwei Jahre, 1918 wurde der Terrassenbau eingeweiht.