Watchpeople: Time for (R)evolution

Previous Next

Nach einem Jahr Entwicklungszeit startet jetzt Ralf Barthelmeß mit einem neuen Uhrenkonzept. Mit seiner brandneuen Uhrenmarke Watchpeople und einem coolen Individualisierungs-Konzept will er frischen Wind ins Juweliergeschäft bringen.


Fakten-Check

Kollektion: 84 Referenzen
Ausstattung: Edelstahlgehäuse, Seiko Werke
Verkaufspreise: 99 bis 199 Euro
Kalkulation: 2.3 (mit Skonto bei 2.4)
freie Modellauswahl für die Handelspartner


Ralf Barthelmeß sprüht nur so vor neuen Ideen und Energie. Der Grund dafür ist das rege Interesse der Juweliere an seiner brandneuen Uhrenmarke Watchpeople, die er Anfang Oktober den ersten Händlern präsentierte. Kein Wunder, schließlich kennt er die Branche und deren Anforderungen seit mehr als 20 Jahren. Bis zum Sommer 2016 war er als Senior Vice President Sales für den internationalen Vertrieb bei Thomas Sabo verantwortlich. Danach entschloss er sich, auch weiterhin in der Branche zu bleiben – mit einem eigenen Uhrenkonzept. Gesagt, getan. Zu Beginn des Jahres gründete er mit zwei Partnern, Hans Meeder und Christian Schmitt, die Firma Watchpeople. „Wir haben uns im Vorfeld sehr genau umgehört und umgesehen, nicht nur in der Uhren-Schmuck-Branche, sondern auch auf internationalen Mode- und Textilmessen, um zu sehen, wohin die Trends und die Nachfrage gehen“, erklärt Barthelmeß im Interview. Das Trio kam zu dem Schluss: „Der Uhrenmarkt braucht etwas Neues!“ Ihr Ziel ist hoch gesteckt: „Wir bringen euch etwas Einzigartiges“, heißt es in der Präsentation. „Eine qualitativ hochwertige Uhr, die anders ist. Eine bezahlbare Uhr, die sich euch individuell anpasst. Eine Uhr, die so unique ist, dass die Zeit euch hinterherrennt.“

Watchpeople punktet mit dynamischem Konzept, starkem Design und attraktiven Konditionen.

Starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Wichtig ist auch das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis. Watchpeople bietet Verkaufspreislagen ab 99 Euro bis 199 Euro. Und das Ganze mit einer hochwertigen Qualität, denn die Uhren sind komplett in Edelstahl gefertigt, das Werk kommt von Seiko. Interessant für den Juwelier dürfte auch die Grundkalkulation von 2.3 sein. Schließlich lautet das Watchpeople-Credo: „Der Juwelier will gut verkäufliche Ware zu gut verkäuflichen Preisen.“ „Und vor allem soll und muss er auch in der Lage sein, Geld damit zu verdienen“, ein Punkt, der Ralf Barthelmeß besonders am Herzen liegt.

Watchpeople setzt auf den Fachhandel

Er betont, dass er im Vertrieb auf den Fachhandel setzt. „Wir müssen weg von dem Gedanken, dass wir nur noch mit Rabatten verkaufen können. Das Produkt muss zu Preisen auf dem Markt angeboten werden, die fair sind und für Nachfrage bei den Kunden sorgen – ohne dass es über Rabattaktionen angepriesen werden muss“, sagt der Vertriebsprofi, der bei der Auswahl seiner Handelspartner hier ganz genau hinschauen wird. Zusätzlich bekommt der Fachhandel die volle Unterstützung beim Service. Dazu zählt eine Belieferung innerhalb von 48 bis 72 Stunden. Weiters verspricht Barthelmeß eine unbürokratische, schnelle Abwicklung beim After-Sales-Service. „Wir glauben an den Fachhandel und werden diesen mit schnellen Lieferzeiten, Fairness und einem Topservice unterstützen.“