TW STEEL LAUNCHT SPECIAL EDITION „SON OF TIME“

Previous Next

Was passiert wenn sich der Uhrenhersteller TW Steel mit dem deutschen Custombike-Bauer Diamond Atelier zusammentut? – Ein maßgefertigtes Motorrad mit dazugehörigem Zeitmesser. Da wird nicht nur das Uhrenmodell „Aeon“ den Adrenalinspiegel in Wallung bringen …


Bereits 2016 kooperierte TW Steel mit Amsterdams führenden Custombike-Hersteller Numbnut Motorcycles für das erste „Son of Time“-Modell. Aufgrund des großen Erfolgs dieser Zusammenarbeit setzt die niederländische Marke die Geschichte mit vier neuen Café-Racer-Herstellern fort.

 

First: „Aeon – Son of Time“

Der „Aeon“-Sonderedition liegt ein 48 mm Maverick-Chronograph zur Grunde. Das Modell zeichnet sich durch sein sandgestrahltes 316L-Stahlgehäuse mit schwarzer PVD-Beschichtung aus. Das Sunray-Zifferblatt ist mit schwarzen Ziffern und Zeigern sowie dem „Son of Time“-Logo versehen. Das Äquivalent auf zwei Rädern ist eine Yamaha XSR900, die vom Diamond Atelier komplett neu designt und aufgebaut wurde.

„Uns selbst auf die Probe stellen zu können und mit dieser Linie etwas wirklich Außergewöhnliches zu schaffen, war ein Privileg, eine Herausforderung und ein wahres Vergnügen.“ – Tom Konecny, Diamond Atelier

Zusätzlich umfasst die „Diamond Atelier Son of Time“-Sonderedition ein schwarzes Lederarmband mit passenden schwarzen Nähten. Bereits seit Juni ist die Uhr im Uhrenfachhandel für 499 Euro erhältlich.

„Die Art und Weise, wie sie die Yamaha XSR900 zurückgebaut und wieder so minimalistisch und kraftstrotzend zusammengesetzt haben, daraus konnten wir leicht Inspirationen schöpfen. Es ist etwas ganz Neues geworden und gefällt uns außerordentlich gut.“ – Jordy Cobelens, TW Steel

Wie das aussieht, wenn Motorräder mit Uhren eine Symbiose eingehen, sehen Sie hier. Film ab!