SWATCH GROUP HOLT AUF

Der Schweizer Uhrenkonzern präsentierte eine erfolgreiche Halbjahresbilanz. Das Betriebsergebnis und den Konzerngewinn konnte der Uhren- und Schmuckhersteller steigern.


Wie der Konzern aus Biel mitteilte, stieg der Umsatz in der Zeit von Jänner bis Juni dank anziehender Nachfrage um 1,2 Prozent auf 3,759 Mrd. Franken (3,4 Mrd. Euro), Der starke Franken hat der Swatch Group zwar auch im ersten Halbjahr 2017 zugesetzt, doch der Gewinn stieg auf 269 (Vorjahr: 251) Mio. Franken. Dennoch erreichte Swatch die Erwartungen der Analysten nicht ganz, die mit einem Gewinn von 285 Mio. Franken und einem Umsatz von 3,735 Mrd. Franken gerechnet hatten.

Erfolgreich lief weltweit vor allem das Geschäft im eigenen Detailhandel. Darauf verwies das Unternehmen in einer Mitteilung am Freitag, dem 21. Juli. So sei der Uhren- und Schmuck-Umsatz in Lokalwährungen positiv ausgefallen; vor allem im oberen Preissegment sei ein „hohes zweistelliges Wachstum“ erzielt worden. Während das Geschäft im Kernbereich Uhren und Schmuck mehr oder weniger im Rahmen der Analystenerwartungen verlief, blieben die Produktionsaktivitäten als Folge der geringen Kapazitätsauslastung hinter den Schätzungen zurück.

Positive Aussichten

Swatch äußerte sich zuversichtlich für die zweite Jahreshälfte. Es werde ein sehr positives Wachstum in Lokalwährungen im zweiten Halbjahr erwartet. Bei allen Marken habe im Juli das Wachstum angezogen – am stärksten im Prestige- und Luxussegment. Der optimistische Ausblick des Managements auf das zweite Halbjahr wurde von den Börsen-Experten gut aufgenommen. Die rapportierte Wachstumsbeschleunigung mache Mut und stütze die zuversichtliche Einschätzung des Managements, so der generelle Tenor. Swatch sei allerdings für seine optimistische Guidance bekannt, geben die Analysten von Vontobel dazu zu bedenken.

Swatch Group Halbjahresbilanz

  • Nettoumsatz des Konzerns zu konstanten Wechselkursen +1.2% oder CHF 3 759 Mio, respektive CHF 3 705 Mio, -0.3% zu aktuellen Wechselkursen.
  • Umsatzwachstum im Bereich Uhren und Schmuck (ohne Produktion) +2.9% zu konstanten Wechselkursen. Die Verkäufe des gesamten Segments inkl. Produktion +1.2%, belastet durch die tiefen Produktionsumsätze mit Dritten.
  • Operative Marge im Bereich Uhren und Schmuck (ohne Produktion) steigt um fast 25% von 10.7% auf 13.2% trotz negativen Währungseinflüssen. Das Segment Uhren und Schmuck inkl. Produktion erreicht eine operative Marge von 11.8% (Vorjahr: 11.2%).
  • Betriebsergebnis steigt um 5.1% auf CHF 371 Mio trotz Beibehaltung der Produktionskapazitäten für Dritte und des Personals. Die operative Marge wächst von 9.5% im Vorjahr auf 10.0%.
  • Konzerngewinn steigt um 6.8% auf CHF 281 Mio mit einer Nettomarge von 7.6% (Vorjahr: 7.1%).
  • Wachstumsbeschleunigung in Lokalwährungen bei allen Marken im Juni und in den ersten Wochen des Monats Juli, am ausgeprägtesten im Prestige- und Luxussegment. Die beibehaltenen Produktionskapazitäten erlauben es, nun schnell auf die positive Entwicklung zu reagieren.
  • Starkes Wachstum in Lokalwährungen im eigenen Retailnetz.
  • Positiver Ausblick für das zweite Halbjahr 2017 mit zahlreichen neuen Produktlancierungen. Gute Entwicklung im Produktionsbereich, welcher hauptsächlich vom Wachstum der eigenen Marken, nicht nur im Wert, sondern auch im Volumen profitieren wird.